Duell der Sieglosen in der BSB+Arena 

Nach den unglücklichen, ärgerlichen - ja vielleicht gar unnötigen - Niederlagen der beiden Mannschaften in der NLA und NLB vor Wochenfrist kommt es nun dieses Weekend zu den ersten Auftritten vor heimischer Kulisse. Gegen Gegner, die in der neuen Spielzeit ebenfalls noch sieglos sind. 

 

Am Samstag empfängt die zweite Mannschaft den SHC Bonstetten-Wettswil um 14.00 Uhr in der BSB+Arena zu Grenchen. Der letztjährige NLA-Vertreter und Absteiger in die NLB hat den Rank in der zweithöchsten Liga der Schweiz scheinbar noch nicht gefunden. Nach Niederlagen gegen den SHC Diabla und die Horgenberg Hammers dürften die Zürcher bereits etwas unter Druck stehen. Da die Liga in dieser Saison aber sehr ausgeglichen sein dürfte, ist es gefährlich, sich deshalb in falscher Sicherheit zu wähnen. Zudem kommt das Sprichwort, wonach ein angeschossener und hungriger Löwe immer gefährlicher sei als ein gesättigter, nicht von ungefähr. Der Löwe also, das Wappentier der Zürcher. 

Doch Angst haben, oder sich gar zu verstecken, brauchen sich die Grenchner nicht. Beim schwierigen Auswärtsspiel in Zug vor Wochenfrist haben die Jungs viele gute Ansätze gezeigt. Und die negativen Punkte wurden im Training diese Woche angesprochen. Wie weit die Korrekturen bereits den Weg ins Spiel finden werden, sehen wir heute Nachmittag. 

Morgen kommt es dann zum NLA-Klassiker zwischen dem SHC Grenchen-Limpachtal und dem SHC Belpa 1107. Dieses ewige Duell steigt in der BSB+Arena in seine nächste Episode. Dass sich die Belper ihren Auftakt gegen die Bulldozers aus Kernenried anders vorgestellt hatten, ist wohl nicht wegzudiskutieren. Dass die Affiche Grenchen gegen Belp aber ihre eigenen Regeln kennt und vorangegangene Leistungen oder Partien zur Makulatur werden lässt, hat die Vergangenheit zu genüge bewiesen. Es kann morgen mit einem intensiven und umkämpften Aufeinandertreffen gerechnet werden. 

Die Grenchner tun dabei gut daran, den Kampf gegen die traditionell körperlich robusten Gürbetaler anzunehmen, sich dabei aber nicht unnötig provozieren lassen. Checks fressen, einstecken und dabei einen ruhigen Kopf bewahren. Und in den entscheidenden Momenten den einen Schritt voraus sein. 

 

Egal ob Samstag oder Sonntag: Das Wetter stimmt. Die Affichen versprechen spannende Spiele. Es ist also angerichtet. Und wenn die Teams des SHC Grenchen-Limpachtal ihren eingeschlagenen Weg konsequent und mit Überzeugung weitergehen, dann dürften am Ende des Wochenendes auch die ersten Punkte auf den Konten der Teams landen.