Jahresbericht Junioren C: Keine einfache, aber schöne Saison 

Es war von Beginn an klar, dass die Spielzeit nicht einfach werden dürfte. Das anfangs sehr kleine Kader bereitete vielen Kopfschmerzen. Die Lösung mit der Kooperation mit dem SHC Aegerten-Biel versprach die Lösung zu sein. Es war nicht immer einfach. Aber schlussendlich lässt sich sagen, dass die Saison doch erfolgreich war. 

 

Mit 8 Spielerinnen und Spielern war die Aussicht auf den Trainings- und Turnierbetrieb nicht optimal für diese Saison. Darum fragte man den SHC Aegerten-Biel an, ob man für die Junioren C eine Kooperation eingehen wolle. Aegerten war einverstanden. Von den am Anfang genannten zehn Junioren waren es schlussendlich leider nur vier. Dafür hatte man das Glück, dass ein Juniorenvater von Seiten Aegertens mithalf, die Junioren zu trainieren.  

Für mich konnte leider kein Nachfolger gefunden werden, so dass ich den Lead im Staff wie gewünscht hätte abgeben können und nur noch als Helfer geblieben wäre. Es ist nicht so, dass ich keine Motivation mehr hatte, sondern dass ich die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen wollte. Die Sommerpause war mit vielen Sitzungen und Gesprächen ausgefüllt. 

Die Saison startete trotzdem, das Saisonziel war für mich auch klar. Die Spielerinnen und Spieler sollten die Freude und den Spass nicht verlieren und alle sich verbessern können. Weiter ein Nachfolger für mich finden. Und wenn möglich mehr neue Spielerinnen und Spieler rekrutieren. 

Für das Letzte leistete eine kleine Gruppe im Verein einen sehr, sehr grossen Aufwand. Mit der Streethockey-Schule in der BSB+Arena, den Schulsportlektionen direkt in den Primarschulen, dem Stand an der MIA in Grenchen um unseren Verein zu präsentieren oder der Mitwirkung bei diversen Ferienpässen wurden viele Stunden investiert. An dieser Stelle ein riesengrosses Dankeschön. 

Vor dem ersten Turnier trainierten wir das erste Mal mit Aegerten zusammen. Die Abmachung war so, das Grenchen und Aegerten nur vor den Turnieren zusammen trainierten, abwechselnd in Grenchen und Aegerten. 
Die beiden Gruppen fanden schnell zueinander und wurden bis Saisonende zu einer verschworenen Einheit. Auch ausserhalb der Banden stimmte die Chemie. Bei Spielern und Eltern. 

Leider verpassten wir auch diese Saison das Finalturnier. Mit 16 Niederlagen, 2 Niederlagen nach Penaltyschiessen und 6 Siegen - alle gegen Gals und Horgenberg, die in der Tabelle hinter uns klassiert waren - waren die Resultate nicht genau so wie man sich das vorgestellt hatte. 

Gespielt haben wir in vielen Phasen sehr gut. Das Passspiel, auf das wir sehr viel wert legten, funktionierte immer besser. Den Ball wegschlagen wollte man auch minimieren. Zusammen Lösungen suchen war das Ziel, und nicht den Ball einfach so hergeben. Die Technik, den Handgelenkschuss und und den Abschluss trainierten wir sehr viel. Die ersten beiden Punkte zeigten auch ihre Wirkung, beim Toreschiessen machten wir hingegen fast keine Fortschritte. 

Das Team bekam während der Saison auch noch Zuwachs. Mit Elias Kunz konnten wir den ersten Streethockey-Schüler zu den Junioren C holen. Daneben kamen noch vier weitere Spieler hinzu. 

Es war nicht immer eine einfache Kooperation. Die Zusammenarbeit gestaltete sich häufig schwierig und die Unterstützung in Sachen Trainings und im Spielbetrieb hätten wir uns anders erhofft. 

Die gesamte Saison hat sehr grossen Spass gemacht und ich möchte mich bei allen Spielerinnen und Spielern für ihren grossen Einsatz bedanken. Ein grosser Dank geht auch an die Eltern. Danke auch allen die sonst irgendwie mitgeholfen haben. 

Ein grosses Dankeschön geht zum Schluss an Domi und Schläppi, die den Trainerstaff auf nächste Saison hin leider verlassen. Danke euch für euren Einsatz, für mich war es Klasse mit euch die Junioren C zu trainieren. 

 

Geru Christen
Trainer Junioren C