CUP: Das FINAL FOUR steht vor der Türe - und wir sind mittendrin 

Der Cupfinal geniesst im Streethockey seit jeher einen ganz besonderen Stellenwert. Er war in den Anfängen ein speziell beachteter Anlass, wurde in der MUR-Halle in Thun zum Mythos und erlebt nun mit dem FINAL FOUR die nächste Revolution. Die beiden Halbfinals und der Cupfinal an einem Tag. Verpackt in einem Event. Eine einmalige und wunderschöne Geschichte. Erst recht, wenn man selber dabei ist. 

 

Den legendären Spruch kennen wohl alle: Mittendrin statt nur dabei. Er mag zwar ein wenig an Glanz verloren haben, abgenutzt erscheinen. Aber er trifft in seinem Kern immer noch den Nerv. Im Zeitalter von Smartphones, mit denen alles festgehalten werden kann, stellt man sich manchmal schon die Frage: War man nun nur da, um da gewesen zu sein, das Event festzuhalten und es allen mitzuteilen? Oder war man wirklich dabei, hat den Anlass genossen? Im übertragenen Sinn würde dies beim Cupfinal bedeuten, dass da sein zwar schön ist. Dabei zu sein, und aktiv um den Titel mitzuspielen, aber wunderbar. 

Für den SHC Grenchen-Limpachtal ist es bereits die zweite Teilnahme bei der erst zweiten Austragung. Während man vor Jahresfrist im Halbfinal den SHC La Chaux-de-Fonds bezwang, musste man sich danach im Final den Oberwil Rebells geschlagen geben. Und nun im Jahr 2019? Das Los meinte es zumindest nicht schlecht mit dem SHC Grenchen-Limpachtal. Im Halbfinal trifft man auf einen Unterklassigen. Die Seetal Admirals, vor wenigen Jahren noch Bestandteil der NLA, spielen heute in der 1. Liga und damit in der dritten nationalen Spielklasse. Dass die Partie nicht zum Selbstläufer wird, dürften die Spieler der Grenchner mitbekommen haben. Denn die Seetaler haben mit Phoenix Hägendorf und den Horgenberg Hammers, die wiederum eine Runde zuvor den SHC Belpa 1007 aus der NLA eliminierten, zwei Oberklassige ausgeschalten auf dem Weg an das FINAL FOUR. Grenchen wird sich hüten, der dritte zu sein. Dominik Aebi, der Verteidigungsroutinier der Limpachtaler, sagt denn auch klar: "Über die Favoritenrolle müssen wir nicht diskutieren. Dieses Spiel müssen wir gewinnen. Ich bin aber auch mit einem 5:4 zufrieden. Hauptsache, die Finalqualifikation wird Tatsache." 

Die Worte verdeutlichen zwei Aspekte: Erstens hat der Mannschaft der bisherige Playoff-Verlauf, der sie bis in die Finalserie brachte, ein gesundes Selbstvertrauen eingehaucht. Dieses ist auch angebracht, hat die Mannschaft doch bereits eine starke Qualifikation bestritten. Aber Zweitens auch, dass man den Gegner trotz allem nicht unterschätzt. Anders ist es nicht zu deuten, dass auch ein knapper Sieg ein Erfolg wäre. 

Aber so ist es nun mal im Cup. Schlussendlich interessiert sich niemand für die Resultate. Es zählen einzig die Siege. Egal ob mit mit einem oder 15 Toren Unterschied. Alles oder nichts also. 

Dass der SHC Grenchen-Limpachtal diesen Wettbewerb lieb gewonnen hat, zeigt die Vergangenheit auf. Nach einer schmerzhaften Finalniederlage im Jahre 2010 errang der Verein aus dem Limpachtal den Cupsieg innert fünf Jahren insgesamt drei Mal. Zwei Mal davon in der legendären Atmosphäre der MUR-Halle und einmal in Sierre (ausführlicher Bericht zum Cup-Mythos). 

Schmerzhafter war die Landung indes letztes Jahr, wo man als Finalverlierer nach Hause geschickt wurde. Die Geschichte könnte sich indes wiederholen. Sollte der SHC Grenchen-Limpachtal seinen Halbfinal für sich entscheiden können, würden im Final die Sierre Lions - oder aber die Oberwil Rebells warten. Dass man gegen die Rebells nicht nur schlechte Erinnerungen hat, zeigen die Cupsiege 2012 und 2016, die im Finale jeweils gegen die Zuger errungen wurden. 

Eines steht ausser Frage: Es wird wiederum ein Spektakel werden morgen. Und der SHC Grenchen-Limpachtal steht mittendrin. Wobei dabei sein für einmal nicht alles sein wird. Das Ziel ist es viel mehr, am Schluss zuoberst über allen anderen zu trohnen. Denn wer sich bis in den Final kämpft, der will diesen für sich entscheiden. Fürs Verlieren reist niemand an. Alles oder nichts. Nie hat diese Aussage so gepasst wie morgen beim FINAL FOUR. 

 

Programm FINAL FOUR

10:00 SHC Sierre Lions vs. Oberwil Rebells
12:00 SHC Seetal Admirals vs. SHC Grenchen-Limpachtal
14:30 Cupfinal Junioren C
16:15 Cupfinal Junioren B
18:00 Cupfinal Aktive