Das zweite Date steht an - mit einem guten Gefühl 

Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft entschieden die ersten Playoff-Partien schlussendlich klar für sich. Man durfte also die Trainings nach dem ersten Wochenende im finalen Saisonabschnitt positiv in Angriff nehmen. Und nun mit einem guten Gefühl ans zweite Date reisen. 

 

Ja, das erste Rendezvous mit den Playoffs war für beide Mannschaften mit einem freudigen Ausgang verbunden. In der heimischen BSB+Arena konnten sie in den Playoffs der NLA und NLB jeweils mit einem Sieg vorlegen. 

Den Anfang machte am Samstag die zweite Mannschaft. Vor allem Ronny Beeri schien ganz besonders motiviert, schoss seine Farben bis zur ersten Pause praktisch im Alleingang mit 2:0 in Führung. Auf den Anschlusstreffer der Belper nach 25 gespielten Minuten fand wiederum er durch seinen zweiten Doppelpack die passende Antwort. Und sorgte damit für einen Knick beim Gegner und eine frühe Vorentscheidung in Spiel 1, das schlussendlich mit dem Schlussresultat von 9:2 deutlich an die Grenchner ging. 

Am Sonntag empfing dann die erste Mannschaft die Bulldozers aus Kernenried zum Derby. Zum dritten Mal innert gut einem Monat. Wobei es in den zwei vergangenen Spielen einmal äusserst knapp und einmal sehr deutlich endete. Immer mit dem besseren Ausgang für die Grenchner. 
Die erste Playoffpartie sollte dann die Kombination der beiden Qualifikationsspiele sein. Bis in die 34. Minute lautete das Resultat 0:0. Wobei mit Tobias Strahm eigentlich nur einer für dieses Resultat verantwortlich zeichnete. Der Torhüter der Bulldozers zeigte eine Leistung von Weltklasseformat und trieb die Grenchner Angreifer zur Verzweiflung. Reihenweise entschärfte er unzählige Abschlüsse aus allen Ecken. Doch nach dem ersten Treffer durch Tristan Jenni setzte der bekannte Ketchupflascheneffekt ein. Ein Tor ums Nächste fiel bis zum Spielschluss. Das Endresultat lautete 6:0 und war auch in dieser Höhe mehr als verdient. 

Beide Mannschaften stehen somit mit einem Bein in den Halbfinals. Mit dem anderen aber auch im Aus. 

Gewonnen ist noch nichts. Und alles andere, als die erste Partie abzuhacken und nach vorne zu schauen, könnte fatal enden. Mit der Vergangenheit lässt sich in der Gegenwart schliesslich nichts kaufen. Entscheidend ist, dass auf den ersten Vollerfolg ein zweiter Sieg folgt. Und man sich so möglichst ohne Umweg für die nächste Runde qualifiziert. Denn im Falle einer Niederlage in Spiel 2 käme es bereits am Sonntag zu einem Entscheidungsspiel und somit zu einer Lotterie, die sich aus Grenchner Sicht wohl niemand wünscht. 

Die beiden Mannschaften treten zum Spiel zwei auswärts an. Die zweite Mannschaft heute Freitag Abend in Belp, die erste Mannschaft morgen Samstag in Kernenried. 

Mit der Vergangenheit lässt sich zwar nichts kaufen. Dem mag so sein. Aber mit dem so guten Gefühl aus dem ersten Date an das zweite Rendezvous reisen zu dürfen, macht es sicherlich nicht schwieriger. Hoffen wir, dass die Spieler auch von der zweiten Verabredung mit einem Grinsen nach hause schlendern dürfen. Und sich so auf das dritte Date Namens Playoff-Halbfinale freuen dürfen. 

 

NLB: Playoff Viertelfinale, Spiel 2
Freitag, 29. März 2019 19.30Uhr in Belp
SHC Belpa 1107 - SHC Grenchen-Limpachtal

NLA: Playoff Viertelfinale, Spiel 2
Samstag, 30. März 2019 14.00Uhr in Kernenried
Bulldozers Kernenried - SHC Grenchen-Limpachtal